Hallo Deers,

kennt ihr das auch? Man kann nur schlecht einschlafen, es dauert extrem lange bis man endlich im Land der Träume ist... man wälzt sich unendlich hin und her, 1000 Gedanken schwirren einem im Kopf herum, Themen halten einen wach und beschäftigen uns so sehr, dass unser Körper einfach keine Ruhe findet. Was wünscht man sich da nicht sofort augenblicklich inmitten eines Lavendelmeeres, um in die Geruchswelt und angenehme Atmosphäre einzutauchen? Ja klar, geht aber nicht. 

Was ist da bloß los? Geht das nur mir so, oder tritt das bei euch auch verstärkt im Herbst und im Frühling auf? Oder brauch ich einfach mal wieder eine neue Matratze?? Klar gibt es Dinge, die einen akut beschäftigen, seien es jetzt irgendwelche Probleme mit Partnern oder Freunden oder im Beruf – und dann verstehe ich ja auch, wenn man dann nicht problemlos einschlafen kann.

Passiert dies aber über längere Zeit hinweg, dann rennt etwas grob falsch, davon geh ich jetzt mal aus. Kann man am z.B. Freitag und Samstag Abend supergut einschlafen und man fühlt sich beim Aufstehen wie neu geboren ist das ja eine tolle Sache, so soll es eigentlich immer jeden Tag sein. Kann man in der Nach von Sonntag auf Montag nicht schlafen und Montag ist für einen der mieseste Tag der Woche – dann sollte man sich mal Gedanken machen, ob einem der Job noch wirklich Spaß macht. Aber abgesehen davon – man muss nicht immer gleich zu radikalen Mitteln greifen wie beispielsweise den Job kündigen :-) oder zu verschreibungspflichtigen Schlafmitteln! Aber durch den Schlafentzug wirken die Betroffenen äußerst lethargisch, sind während des helllichten Tages schläfrig, fühlen sich allgemein unwohl, sei es mental und auch physisch. Habt ihr auch teilweise untertags den Wunsch einfach nur schlafen zu dürfen?

Was sind nun die häufigsten Ursachen von Schlaflosigkeit? 

  • Bei uns Frauen (eh mal wieder klar, oder?) die Hormone, hier z.B. das Östrogen
  • Wenn wir neben einer schnarchenden Person schlafen müssen (..tja….)
  • Schwangerschaft
  • Parasiten
  • Psychologische Erscheinungen – breites Spektrum von Burn-out, Bored-out bis hin zu handfesten Depressionen und psychotischen Störungen
  • Physiologische Krankheiten

Ich möchte euch jetzt auch gar nicht mit allzu viel wissenschaftlichem Blabla langweilen – wir könnten jetzt seitenlang über die genauen Entstehungsursachen von Schlafstörungen philosophieren, ich könnte euch genauestens alle unterschiedlichen Typen von Schlafstörungen  laut ICSD-2 Klassifikation, angefangen bei der Hypersomnie (dem erhöhten Schlafbedürfnis bis hin zu zirkadianen Rhythmusstörungen erklären  - hat aber nicht viel Sinn.  

Ich habe euch ja schon berichtet, wie vielfältig CBD Anwendung findet, und auch hier kann es durchaus zu schönen Ergebnissen führen. Wir wissen ja, CBD enthält im Gegensatz zu THC keinerlei psychoaktive Substanzen und es wird angewendet, wenn beruhigende und entzündungshemmende Effekte erwünscht sind. Die im CBD enthaltenen Cannabinoide interagieren mit unserem körpereigenen Endocannabinoid System und können auf diese Art und Weise unseren Schlaf beeinflussen. Wenn nun die Symptome die euch vom Schlafen abhalten bekämpft werden können – also bspw. Ängste und Schmerzen – kann sich dadurch auch eine Verbesserung in Hinblick auf die Schlafqualität einstellen. Die Einnahme von CBD kann an sich grundsätzlich ja nicht direkt bewirken, dass wir schläfrig werden. Es kann jedoch die Schlafqualität aufgrund verschiedener Wirkungseffekte im Körper positiv beeinflussen bzw. beschleunigen. So kann unter anderem unbewusster, unterbewusster und emotionaler Stress bekämpft und reduziert werden. Die krampflösende Eigenschaft von CBD kann Verspannungen der Muskeln reduzieren und so unterstützen, den ganzen Körper zu entspannen und so endlich Ruhe zu finden. CBD kann somit einen wichtigen Beitrag leisten wenn es darum geht, die Gesamtschlafzeit zu erhöhen sowie aufgrund der möglichen Entspannungswirkung deutlich früher einzuschlafen. Somit können wir schneller tiefer und dadurch erholsamer schlafen. Wir alle wissen – erholsamer Schlaf ist extrem wichtig für die gesamte Vitalität unseres Körpers und genauso wichtig für die psychische Gesundheit! Diese spiegelt sich in unserer geistigen und und körperlichen Fitness wieder, sie beeinflusst das Immunsystem positiv wie negativ. Schlafen wir schlecht, geht dies an unsere „Reserven“, unsere Abwehrkräfte sind geschwächt und wir werden insgesamt öfter und auch leichter krank. 

Ich schlafe wirklich sehr oft sehr schlecht - bis in den Winter hinein. Letztes Jahr Herbst war die Hölle. Unzufrieden mit dem Job, der Ex hat genervt, und schon konnte ich nicht einschlafen weil ich die Zeit im Bett quasi dazu genutzt hab, nachzudenken und zu überlegen wie es weitergehen soll. Ich habe rezeptfreie Produkte aus der Apotheke probiert - null Effekt. Die verschreibungspflichtigen "Hämmer" meines lieben Hausarztes haben mich für Stunden außer Gefecht gesetzt - so hab ich mich dann aber sprichwörtlich am nächsten Morgen auch gefühlt! Seit Dezember nehme ich genau aus diesem Grund CBD zu mir - als Tropfen und als Tees - und ich habe hier am eigenen Körper deutliche Verbesserungen erfahren. Ich kann viel besser ein- und durchschlafen. Dies war auch mein persönlicher  Beweggrund, diesen Blog zu schreiben - um diese wertvollen Erfahrungen mit euch zu teilen und herauszufinden, bei welchen anderen Problemen CBD noch helfen kann! Und darum lest ihr ja jetzt jede Woche von mir ;) 

In diesem Sinne – schlaft gut! Vorallem jetzt am Wochenende :-)

Eure Alicija