Hi Deers,

steht ihr derzeit auch so unter Strom? Die Osterfeiertage haben auch nicht die gewünschte Erholung gebracht? Der Frühling ist da, man möchte so viel unternehmen, man hat so viele Pläne – zuerst den ganzen Tag arbeiten, dann noch raus in die Natur, Freunde treffen, Afterwork Drinks, am Wochenende ruft die Gartenarbeit, ein Ausflug, dann noch eine Grillparty – irgendwie kommt man gar nicht mehr zur Ruhe. Ist das normal? Dass die Arbeit und der damit verbundene Alltag stressig sein kann ist ja klar, aber all der Freizeitstress noch oben drauf? Irgendwann macht sich das bemerkbar und der Körper sendet uns Alarmsignale.

Was ist Stress eigentlich?

Stress ist an und für sich nicht schädlich und auch nicht als „eigenständige“ Krankheit zu sehen, wir empfinden und bezeichnen ihn heutzutage lediglich immer gleich als schlecht und wollen ihn in weiterer Folge tunlichst vermeiden. Eigentlich muss man Stress ja differenziert betrachten: Es gibt tatsächlich positiven Stress – den sogenannten „Eustress“ – der uns im Grunde innerlich antreibt und zu mentalen und körperlichen Höchstleistungen verhilft, was ja nicht immer schlecht ist. Der negative Stress hingegen – der „Distress“ – kann aber mitunter gefährliche Krankheiten auslösen, wenn er über längere Zeit andauert, und kann sogar zum allseits bekannten und gefürchteten Burnout führen. Die WHO geht sogar davon aus, dass innerhalb der nächsten 20 Jahre eine Vielzahl der Todesfälle durch Krankheiten bedingt sind, die aufgrund von Stress auftreten können. Heißt jetzt aber nicht, dass in ein paar Jahren die Menschheit aufgrund von Stress vorrangig Suizid betreibt :-) – nein, wir leben einfach insgesamt zu ungesund. Viele kompensieren Stress durch übermäßiges Essen, durch Alkohol und Drogen, Zigaretten und viele auch durch wirklich exzessiven Sport. 

Auf Dauer kann unser Körper diese Belastungen natürlich nicht verkraften. Es ist unser Geist, unsere Nerven, die unter Stress an erster Stelle leiden. CBD kann hier als rein pflanzliches Produkt seelische Belastungsstörungen bekämpfen. Bei akutem bzw. länger andauerndem Stress schüttet unser Gehirn den körpereigenen Botenstoff Adrenalin aus. Ist ja eigentlich eine tolle Sache, denn Adrenalin ermöglicht es uns, auf durch Stress indizierte Situationen bestmöglich reagieren zu können. Aber diese dauerhafte „Alarmbereitschaft“ ist einfach nicht gut. CBD findet hier Anwendung, weil es die Adrenalin-Ausschüttung beeinflussen kann. Es vermag uns zu beruhigen und so wird quasi die interne Toleranzgrenze – ist das jetzt schon Stress? – wieder erhöht. Seien wir doch mal ehrlich: vieles, was uns im ersten Moment furchtbar aufregt, ist eigentlich halb so tragisch. Betrachten wir die Situation im Nachhinein, waren viele negative Emotionen, Ärger und auch der Stress, den wir uns dadurch selbst gemacht haben, völlig übertrieben und unnötig. Wahrscheinlich könnte man sich auch von selbst nach einer gewissen Zeit wieder beruhigen und nach vorn schauen, aber durch CBD können wir das schneller schaffen.  

Wie erkenne ich Stress? 

Eines ist klar, wir sollten CBD nicht als Wunderwaffe und Alleinheilmittel gegen Stress sehen – sorry! Natürlich muss jeder Einzelne auch an der gesamten Situation etwas ändern. So versteht es sich von selbst, dass „nur“ CBD allein nicht viel bringen wird. Logischerweise ist es wichtig, dem Körper auch generell Ruhepausen zu gönnen. Extremes körperliches Training sollte vermieden, auf gesunde Ernährung geachtet, sowie auf Substanzen wie Alkohol, Nikotin und Drogen verzichtet werden. Gelingt einem hier schon mal ein gewisser Sinneswandel, dann kann CBD auch bei chronischen Stress-Symptomen angewandt werden. Chronischer Stress findet sich meistens aufgrund von folgenden Problemstellungen:

  • Probleme im Beruf
  • Probleme in der Partnerschaft
  • Probleme im familiären Umfeld
  • Finanzielle Probleme
  • Gesundheitliche Probleme

Wie zeigt sich chronischer Stress oftmals?

  • Konzentrationsfähigkeit & kognitive Leistung sinken
  • Negative Grundstimmung
  • Schlechter sowie sehr unruhiger Schlaf
  • Verdauungsschwierigkeiten
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Müdigkeit
  • Nervosität
  • Schwächung des Immunsystems

Hier ist vorrangig oftmals zu beobachten, dass chronischer Stress überwiegend das menschliche Immunsystem beeinflusst. Betroffene Personen leiden sehr häufig an grippalen Infekten bzw. Verkühlung. Oftmals zeigen sich als erste, ernstzunehmende Symptome Stimmungsschwankungen, Verdauungsprobleme und Konzentrationsschwächen. Auch sind sie meistens sehr schnell reizbar und reagieren oftmals sehr aggressiv. CBD kann hier ansetzen und somit zu einer stärkeren psychischen Belastbarkeit und höheren Konzentrationsfähigkeit beitragen. Verantwortlich sind halt größtenteils die lieben Hormone. CBD kann aber nicht nur die Adrenalin-Produktion beeinflussen: Neben dem bekannten Adrenalin sowie Noradrenalin stellt unser Körper ja auch noch Cortisol her – ein Stresshormon, das in der Nebennierenrinde seinen Ursprung findet. Dieses Hormon wirkt grundsätzlich entzündungshemmend und stress-reduzierend sobald es ausgeschieden wird. Wird aber aufgrund von Dauerstress zu viel davon produziert, bewirkt es genau das Gegenteil – Infektionen werden begünstigt und das Immunsystem wird angegriffen. CBD kann hier ansetzen und den Körper insgesamt unempfindlicher gegen Stress machen, weil es insgesamt der übermäßigen Ausschüttung von Stresshormonen entgegenwirken kann. Wir wissen bereits, dass CBD entspannend und beruhigend auf den menschlichen Körper wirken kann, somit kann man dadurch auch grundsätzlich entspannter in stressigen Situationen reagieren bzw. schon insgesamt entspannter an gewisse Situationen herangehen und Stress besser vermeiden. Dadurch, dass CBD auch die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin ankurbelt, kann auch das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden – inneres Gleichgewicht, gute Laune sowie Zufriedenheit geben Stress keine Chance!

In diesem Sinne eine schöne restliche und hoffentlich stressfreie Woche!

Alles Liebe,

Eure Alicija